Verdauungsprobleme und seelischen Gründe

Verdauung ist die Verarbeitung der materiellen Eindrücke der Welt, wobei der Körper zwischen nützlichen und nutzlosen Substanzen unterscheidet und die un-verdaulichen Substanzen aussondert.

Daher sind es hauptsächlich unsere Beziehung zu uns selbst und zur Welt, aber auch die Umstände unserer Mahlzeiten, die normale Funktionen beeinträchtigen.

Das Verdauungssystem ist mit dem Energiezentrum in der Nähe des Nabels ver-bunden, und daher spielt unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, für die Gesundheit eine große Rolle.

Die beiden Extremen sind diejenigen, die sich fast ausschließlich auf ihre Karrie-re konzentrieren und sich selbst im Zentrum stehen, und diejenigen, die fast alles zum Wohle anderer aufgeben.

Hierher gehört auch die Wirkung von Angst in Bezug auf verschiedene Dinge, z.B. von neuen Dingen, ungewöhnliche Situationen, Unzulänglichkeiten oder laufende stressige Situationen. Sowohl übertriebener Leistungszwang wie auch Abkehr und Hoffnungslosigkeit können schädliche Prozesse im Verdauungssys-tem auslösen.

Sucht, Übertreibungen, die Beziehung zwischen Nahrungsmitteltyp und Arbeit können zu Abhängigkeiten wie übermäßigem Essen, Rauchen, Alkoholkonsum oder Medikamenteneinnahme führen. Sie lenken jedoch nur die Menschen davon ab, sich dem eigentlichen Problem zu stellen. Menschen mit Verdauungsproble-men übertreiben häufig bestimmte Lebensbereiche und gleichen so ihr mangeln-des Selbstwertgefühl aus.

Appetitlosigkeit ist eine Ablehnung der Selbsterfahrung. Was wir in uns selbst nicht akzeptieren, wars vielleicht auf die Kindheit zurückzuführen, und deshalb lassen wir das Leben auch nicht in dem Maße gelten, wie es für uns zustände.

Übergewicht ist eine Art “Schutzgürtel”, eine äußere Abwehr gegen Angriffe auf unsere Persönlichkeit. Die Schwächung des Sicherheitsgefühls im Leben und im uns selbst tragenden Glauben trägt zu dieser Entwicklung bei.

Manche nehmen zu viel Aufgaben auf sich, arbeiten zu viel, andere übertreiben es mit dem Vergnügen, Es gibt solche die das Materielle häufen und es reicht nie, wieder andere wollen sich ständig beweisen und sie sind ständig bei verrück-ten Dingen dabei. Und das starke Verlangen nach Süßigkeiten ist Ausdruck des Hungers auf Verwirklichung der Körperebene. Es ist eine interessante Beobach-tung, dass diejenigen, die viel Denkarbeit leisten, lieber salzige Lebensmittel be-vorzugen.

Konsumenten von zurückhaltenden, leichten, fast geschmacklosen und weichen Lebensmitteln vermeiden Neuheiten, Schwierigkeiten und Konfrontationen mit anderen. Feinschmecker hingegen, die von allerlei Gewürzen, sowie kräftigen, würzigen Speisen begeistert sind, wünschen sich das Neue, erwarten vom Leben neue Impulse und Erlebnisse.

Eine andere Beobachtung ist, dass der Unterschied zwischen denen, die härtere und mildere Lebensmittel bevorzugen, und ihrer jeweiligen Einstellung zu Prob-lemen. Die ersteren neigen dazu, die Probleme zu vermeiden, während die letzte-ren sich Herausforderungen stellen und es tatsächlich tun.

Psychologische Ursachen von Magenproblemen

Der Magen nimmt die Eindrücke von außen, als zu verdauende Dinge. Er ist der Rezeptionskörper, der die physischen und mentalen Nährstoffe sammelt und ver-arbeitet. Magenpatienten können ihre Probleme und Konflikte nicht bewusst lö-sen, halten sich zurück oder werden gewalttätig und spucken fast Feuer. Magen-probleme sind auch Ausdruck von Angst, der Einzelne hat Angst vor dem Unbe-kannten, vom Neuen und Unerwarteten.

Diejenigen, die sich oft in angespannten, aufregenden Situationen befinden, wo sie Stellung halten müssen, sie werden mit größter Wahrscheinlichkeit Magen-probleme haben.

Wenn man seinen Ärger nicht loslassen kann, wird man seinen Ärger verschlu-cken. Er erscheint als Magensäure, die in die Speiseröhre fließt. Wenn sich Ängste, Sorgen und Selbstverletzungen verstärken, zeigt sich dies durch Sod-brennen.

Im Falle eines Magengeschwürs verdaut das Individuum seine eigene Magen-wand, anstatt äußere Einflüsse und Probleme zu verarbeiten. Er hat nicht genug Selbstvertrauen, um den Kampf anzutreten, sondern sucht lieber anderen zu ge-fallen. Hier gibt es einen Prozess, den der Einzelne nicht lösen und nicht loswer-den kann. Der innere Kampf des Patienten mit seinen eigenen Einschränkungen schwächt die Regenerationsfähigkeit seines Magens.

Übermäßiger Wettbewerb und Stress schwächen die natürlichen Abwehrkräfte des Magens. Übermäßige Verantwortungsübernahme ist auch nicht gut, aber die Fähigkeit, Aufgaben und Herausforderungen zu lösen, wird dazu beitragen, Ihre Gesundheit zu stärken.

Positive Gefühle wie Freude, Entspannung, Erfolgserlebnis, glückliche Bezie-hungen und Liebesbekundungen wirken sich sehr positiv auf deinen Magen aus.

Psychische Ursachen von Darmproblemen

Darmprobleme hängen meistens mit dem Nicht-Loslassen-Können zusammen. Der Einzelne hat oft Angst, die Vergangenheit auch in Gedanken hinter sich zu lassen. Andererseits ist die Funktionsweise des Dünndarms enger mit dem be-wussten Denken und die des Dickdarms mit dem Unterbewusstsein verbunden. Bauchschmerzen sind Symptom einer inneren Angst, wenn man seinen eigenen Fähigkeiten nicht vertraut. Entspannung, Relax hilft.

Bei Darmentzündungen sind mutiges Handeln und die Trennung von notwendi-gen und unnötigen Dingen im Leben unabdingbar.

Dünndarmprobleme stehen auch mit oder ohne Kritikalität oder ganz ohne diese im Zusammenhang. Das Vorhandensein von Angst wirkt sich stark auf dieses Organ aus. Die Angst vor Zurückweisung und Schuldbewusstsein oder Schuld-gefühl kann auch zur inneren Empfindlichkeit beitragen, was auf den Dünndarm projiziert wird.

Während der Dünndarm mit Durchfall assoziiert ist, ist der Dickdarm eher mit Verstopfung assoziiert. Wenn man auf Dingen besteht, besonders auf materiel-len, dann ergibt sich oft zugleich Furcht, dass der geistige Inhalt des Unterbe-wusstseins ans Licht kommt.

Bei einer Dickdarmentzündung hat der Einzelne Angst, sich selbst zu erkennen und seine eigene Persönlichkeit anzunehmen. Dazu tragen Sorgen, negative Er-fahrungen und übertriebene Erwartungen anderer bei. Gleichzeitig unterdrücken sie die eigene Begeisterung, verhindern den Fortschritt zum Gesundwerden und unterdrücken den natürlichen Ausdruck unserer Persönlichkeit.

Die Lösung ist, loszulassen, in die Zukunft zu schauen und das Leben akzeptie-ren und leben.

Psychische Ursachen von Pankreatitis

Die Bauchspeicheldrüse hilft uns, unsere Lebensmittel für angenehme Gefühle und Zuneigung zu verarbeiten. Einige Menschen bekommen zu viel Pflege, an-dere zu wenig Liebe, und dies kann zu Verwirrung und sogar zu Spannungen führen, die die Gesundheit der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen.

Zucker ist die zugeordnete Substanz des süßen Lebens. Diabetes bildet sich aus dem Verlangen nach Liebe und der Unfähigkeit, sie anzunehmen. Viele Enttäu-schungen, führen zu Bitterkeit, der Einzelne wird früher oder später abweisend oder möglicherweise agressiv.

Der Diabetiker hält sich oft zurück, pflegt seine alten Schmerzen und fragt sich, was passiert wäre, wenn sich die Dinge anders entwickelt hätten. Diabetes sehnt sich auch nach Liebe, aber er traut sich nicht aktiv zu erleben, zu verwirklichen, er weiss nicht, wie er Liebe geben soll, also er zieht sich zurück.

Die Bauchspeicheldrüse ist das Organ, das daran beteiligt ist, Energie freizuset-zen und die Süße des Lebens zu akzeptieren.

Der Diabetiker traut sich nicht, sich voll und ganz den Gefühlen hinzugeben, ver-langt aber dennoch die Erfüllung im Unbewussten. Er ist leicht verbittert und sieht die schöne Seite des Lebens nicht in ihrer Gesamtheit.

Ein Mensch mit Bauchspeicheldrüsenentzündung ist wütend auf das Leben, weil es nicht mehr die üblichen oder erwarteten Freuden geben kann. Aber es ist unse-re Aufgabe, dass wir uns selbst diese geben, gewiss, dass wir sie verdienen.

Wenn wir es verstehen, dass nichts gegen uns ist und das Leben kein Zwang ist, das kann uns viel helfen, das normale Funktieren wiederherzustellen.

Bei Diabetes muss man lernen, nein zu sagen, muss man nicht alle unangeneh-men Situationen akzeptieren, aber es ist wichtig, sich den Freuden und Emotio-nen zu öffnen.

Psychische Ursachen von Gallenproblemen

Gallenprobleme, insbesondere Entzündungen und Gallensteine, verhärten deine Energie. Die Person erlaubt keine natürlichen negativen Reaktionen, nicht, ihree Wut zu zeigen, sie befindet sich im Ausnahmezustand, sodass der Körper mit Hilfe seiner Gallenblase dabei hilft, das zu erreichen, was geschehen muss.

Trauer über alte Dinge oder Missbilligung anderer können zu Bitterkeit und Gal-lenproblemen führen. Es ist kein Zufall, dass Gallenflüssigkeit auch bitter ist und anstatt die Emotionen und Gefühle, die von bitteren Dingen ausgehen, zu unter-drücken, müssen sie erkannt und verarbeitet werden.

Anstatt es zu unterdrücken, müssen wir den weniger angenehmen Teil der alltäg-lichen Reize leben und verdauen, und es mit bewusstem Verständnis aufnehmen. Tun wir dies nicht und lassen Ärger und Wut „einbrennen“, steigt das Risiko, Gallensteine zu bekommen.

Gallenprobleme können mit einer bestimmten Person oder Familie in Verbin-dung gebracht werden, eine Form der Sucht, wenn man Empfindung,  natürliche emotionale Reaktionen unterdrückt. Diese inneren Frustrationen und Unzufrie-denheiten können zu einem Verschluss der Gallenblase, Entzündungen und zu Gallensteinen führen.

Seelische Lösungen für Verdauungsprobleme

Es ist notwendig, ein Gleichgewicht zwischen Freude und Fürsorge für anderen zu finden. Das heißt, genug Selbstwertgefühl selbst zu haben und es anderen zu geben, aber nicht aus Zwang oder Schuldgefühl, sondern aus Freude. Es ist wich-tig, sich selbst und die Pflichten des Lebens anzunehmen. Es ist wichtig, den richtigen Mittelweg zwischen Empfang, Annahme und Rücktritt / Loslassen zu finden. Anstatt, dass wir unter eingebildeten Verletzungen oder echten unter-drückten Verletzungen leiden, sollten wir die freundlichen sanften Seiten des Le-bens leben und die Freuden genießen, die das Leben bietet.

Schreibe einen Kommentar